226 - HR GIGER - Projekte (18.1.1997 - 30.4.1997)

HR GIGER - Projekte

Bilder, Grafik, Skulpturen

 

Vernissage
Samstag, 18. Januar 1997, ab 14 Uhr

Ausstellung
18. Januar bis 30. April 1997

Alien-Erfinder und Oscar Preisträger

HR GIGER, freiberuflicher Maler und Designer, Alien-Erffnder und Oscarpreisträger ist Basler, im Zeichen des Wassermanns in Chur geboren und aufgewachsen im Haus der Churer Steinbockapotheke.

Sein erster Kontakt zum Tod war der Totenschädel, den sein Vater als Apotheker von einem pharmazeutischen Betrieb erhielt und den H.R. Giger als kleiner Bub sofort in Beschlag nahm. Seine Liebe für die «Schwarze Kunst» entdeckte er auf der Geisterbahn, die jedes Jahr an der Churer Chilbi aufgebaut wurde und die er dann selbst in eigener Regie und mit eigenen Ideen in seinem Elternhaus nachbaute. Noch in Erinnerung ist
seine Kathedrale an der ART Basel, die enormes Aufsehen erregte.

Quelle
«B wie Basel», Heft August 1995

Timothy Leary über HR GIGER

Gigers Kunst beleuchtet die Aufklärung der biologischen Intelligenz bis hinunter in die düsteren Keller unserer Städte.

Das genetische Signal ist klar. Kriecht heraus aus den städtischen Tunnels! Zeigt eure bleichhäutigen Körper der Sonne und dem Himmel! Entfaltet eure prächtigen seidenen Flügel! Erhebt euch über die Oberfläche des Planeten, und fliegt hoch hinauf ins All!

Hier liegt der evolutionäre Genius Gigers. Obwohl er uns weit und tief in unsere schlammige, vegetative, insektoide Vergangenheit zurückführt, treibt er uns immer weiter vorwärts in Richtung All.

Sein Blick lehrt uns, unsere schleichenden, schleimigen, embryonalen Insektenkörper gern zu haben, damit wir sie verwandeln können.

 

«Ich bin kein Sadist und kein Monster, sondern ein Spiegel der Gesellschaft, ein Seher. Ich bin der friedlichste Mensch der Welt.

Wenn Sie denken, dass man die Bildinhalte in die Realität umsetzen kann, dann ist das daneben.»


HR GIGER